Gerade am Anfang der Saison sollte man kein Team unterschätzen, das in der Tabelle tiefer steht. So traf die U16 vergangenen Sonntag auf einen vollzähligen Kader des SVD Dortmund, der zwar in Größe unterlegen war, dies jedoch durch Schnelligkeit und Intensität mehr als wettmachte.

Zu keinem Zeitpunkt des Spiels schafften es die Löwen, die Gegner unter Kontrolle zu bringen. Angesichts der engen Verteidigung dieser, war es nur selten möglich, den Ball sicher und geordnet über die Linie zu bringen und Systeme zu spielen. Selbst die körperliche Überlegenheit der Leos unterm Korb konnte durch die Harte Defense der 49ers kaum genutzt werden. Aber auch die Verteidigung wurde nur halbherzig gespielt, was den Gastgebern ein ums andere Mal leichte Fastbreaks ermöglichte. Zwar waren ansatzweise gute Ansätze in der Helpside zu erkennen, die vor allem das 2. Viertel etwas ausgeglichener ausfallen ließ, es reichte jedoch nicht für längere Strecken. So verlor der BCL das Duell nicht zu Unrecht mit 94:32 (24:6, 40:14, 66:23).

 

„Wir müssen vor allem mehr Defensearbeit leisten und an der Intensität arbeiten, um besser auf ähnlich starke Teams vorbereitet zu sein“, erklärt Coach V. Walla. „Doch auch die Trefferquote an der Freiwurflinie ist nach wir vor verheerend. Hätte man hier die Nerven behalten, dann wäre die Niederlage sicherlich nicht ganz so krass ausgefallen.“

 

Es spielten für den BCL: Obermeier, D. (2), Heckersdorf, T. (1), Thenhausen, B. (2), Reimer, J. (5), Bernert, D., Peters, L. (1), Günzel, F., Nacke, R. (1), Willaert, M. (8), Schroth, B., Grubert, J. (12).

Kategorien: U16

BCLeo

Ich bin der BC Leopoldshöhe.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.