Die dritte Mannschaft des BC Leopoldshöhe gewinnt ihr Kreisligaspiel beim SV Wewer knapp mit 70:64 (11:30, 35:35, 48:53). Die Höher zementieren damit ihren vierten Tabellenplatz.  Dabei hätte nach 4 Minuten niemand auch nur einen Cent auf den BCL gesetzt.

Die Löwen schienen noch im Auto zu sitzen.  Man schaute interessiert zu wie die Gastgeber, deren Trefferquote anfangs jedem NBA-Team zur Ehre gereicht hätte,  die Bälle in den  Korb warfen. Gelang das mal nicht, waren die Rebounds stets beim SVW.  Im Angriff zitterten den Leos die Hände. Als Coach Robrecht in der 4. Spielminute bereits seine 2. Auszeit nehmen musste lag man schon 0:19 hinten.  Ber BCL stellte nun auf Manndeckung um.  Die Leos stiegen nun zumindest aus dem Auto aus. Das Spiel wurde ausgeglichen, man musste aber trotzdem mit einem deutlichen 11:30 Rückstadt in die Viertelpause gehen. Im zweiten Viertel waren die Löwen endlich auf dem Spielfeld angekommen.  Man verteidigte nun aggressiver, hatte Ball und Gegenspieler stets im  Blick und im Griff. Diese neue Spielweise überraschte die im ersten Viertel so verwöhnten Gastgeber so, dass sie nun nur 5 Punkte zustande brachten.  Die Würfe der Löwen hingegen wurden immer sicherer.  Es gelang ihnen nun ein 18:0 Lauf und zur Halbzeit begann das Spiel mit 35:35 neu.  Das dritte Viertel wurde eine Light-Version des ersten. Wewer hatte sich in der Halbzeit ausgeruht und traf nun wieder deutlich sicherer.  Die Löwen wehrten sich zwar besser als am Anfang, konnten einen 5-Punkte –Rückstand zu Beginn des letzten Viertels nicht verhindern.  Nun zeigte sich dasselbe Bild wie in der ersten Halbzeit. Der SVW hatte wieder nicht die Kraft zwei Viertel auf gleichem Niveau zu spielen.  Der BCL bekam die Oberhand. Zwei Dreier von Henkel und Funk  brachten die Löwen erstmals nach 2 Minuten in Führung. Diese konnte in einem äußerst spannenden letzten Viertel gehalten werden ehe in den letzten Minuten Rüter  mit zwei verwandelten Freiwürfen und A.Djoba den Sack endgültig zumachten.  Der Garant des Leopoldshöher Sieges war aber wieder einmal Henkel, der der seinen 27-Punkte-Rekord vom letzten Freitag wiederholen konnte, obwohl er wegen einer Verletzung mit angezogener Handbremse spielen  und auf Schnellangriffe gänzlich verzichten musste.  Für ihn galt heute der Satz: Wer langsam spielt, trifft auch ins Ziel,  vielleicht auch deshalb, weil man ausgeruhter ist.

 

BCL:  A.Djoba (6), Voigt (10), Rüter (11), B.Funk (3), Henkel (27), Miladinovic (7), Herzog (6), Da. Djoba.

 

Kategorien: Dritte

BCLeo

Ich bin der BC Leopoldshöhe.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.