Wenn der Vorletzte auswärts gegen den Dritten antritt bleiben vor dem Spiel nur Binsenweisheiten wie „die Tagesform entscheidet“ oder „ihr dürft das Spiel nicht schon vorher abhaken“.

 

Aber genau dies nahmen sich die Löwinnen zu Herzen. Nach dem ersten „Abtast“-Viertel (6:7) war klar, das Driburg keinen Sahnetag erwischt hatte. Angetrieben von den nie zu stoppenden Laura Biermann und Beate Busse waren alle Höherinnen mit vollem Engagement dabei. Die Defense arbeitete intensiv und im Angriff wurde der Ball geduldig um die Driburger Zonenverteidigung gespielt, bis sich eine gute Wurfmöglichkeit ergab. Zur Halbzeit rieben sich einige Spielerinnen auf beiden Seiten verwundert die Augen (15:24).
Das dritte Viertel ist traditionell auf Leopoldshöher Seite das Schlafmützenviertel. Aber nicht in diesem Spiel. Die Mannschaft leistete sich ein paar Unkonzentriertheiten, spielte aber ansonsten munter weiter (31:35) um dann Mitte des vierten Viertels den Sack endgültig zu zu machen.
Abgesehen von den beiden Top-Scorerinnen war das wirklich Schöne an diesem Spiel, ein Team zu sehen, das gemeinsam dem vermeintlich besseren Gegner den Schneid abkauft. Egal, wer auf dem Feld stand, es ging immer in die richtige Richtung.
Das war super Mädels, weiter so.
BCL:
Biermann (18), Busse (20), Dick, Friesen (5), Gercek (3), Hanrath (2), Huebert, Janzen, Kliewer (5), Oberschelp

Kategorien: Damen

BCLeo

Ich bin der BC Leopoldshöhe.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.