Am zweiten Spieltag mussten die Höher Damen jede Menge Lehrgeld zahlen.

Gegen die Gäste aus Wulfen, die jährlich um den Aufstieg in die Oberliga mitspielen, kamen die Löwinnen für einen Sieg nie wirklich in Frage.

 

Im ersten Viertel scheiterten die Leos immer wieder an der gut stehenden Defense der Gastmannschaft. Lediglich sechs Punkte konnte man erzielen, während man in der Verteidigung oft zu weit weg stand, was die wurfstarken Wulfener zu nutzen wussten. Folglich entschieden diese das erste Viertel 6:16 für sich.

 

Im zweiten Viertel konnten die Höherinnen sich offensiv etwas besser in Szene setzen. Die Punktausbeute im Vergleich zum ersten Abschnitt konnte verdoppelt werden. Allerdings schaffte man es wieder nicht, in der Defense genug Intensität aufzubringen, um die Gäste zu stoppen.

Somit lagen die Leos zur Halbzeit mit 18:34 fast schon aussichtslos zurück.

Der Trend, sich offensiv zu steigern und gleichzeitig in der Verteidigung nachlassen, setzte sich auch im dritten Viertel fort. Nachdem man die ersten fünf Minuten und einen 6:15-Lauf der Gastmannschaft überstanden hatte, hielten die Gastgeber endlich dagegen und gestalteten die verbleibende zeit im dritten Viertel ausgeglichen. Beim Stand von 31:56 nach 30 Minuten war das Spiel allerdings endgültig entschieden.

In den letzten zehn Minuten zeigten die Höherinnen den zahlreichen Fans dann doch noch, dass sie auch gegen starke Gegner mithalten können. Mit 19:18 ging dieser Abschnitt an die Heimmannschaft. Zu diesem Zeitpunkt hatte Wulfen zwar schon einen Gang zurückgeschaltet, was die gute Leistung der Löwinnen in diesem Viertel aber nicht schmälern soll.

Es bleibt festzuhalten, dass man diese Niederlage, mit besserer und intensiverer Defense, sicherlich geringer hätte gestalten, aber nicht abwenden können. Man muss anerkennen, dass die Gäste sowohl spielerisch besser waren, als auch wesentlich mehr Landesliga-Erfahrung vorzuweisen hatten.

Positiv anzumerken ist die Tatsache, dass die Offense mit jedem Viertel besser wurde (6, 12, 13, 19). Außerdem bemerkenswert: die erst 14-jährige Laura Biermann war in ihrem ersten Senioren-Spiel gleich Topscorer ihres Teams (11).

das Lehrgeld ist auf jeden Fall gut investiert worden, bleibt zu hoffen, dass die Portemonnaies möglichst schnell leer sind.

 

BCL:

Kliewer, F. (2); Gercek, M. (3/1); Huebert, A. (-); Dick, M. (8), Janzen, M. (-); Oberschelp, L. (10), Janzen, V. (-); Biermann, L. (11/1); Oberschelp, N. (2); Friesen, R. (9); Alf, S. (5)

Kategorien: Damen

BCLeo

Ich bin der BC Leopoldshöhe.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.